Scroll Up
Shadow

Ethnic Styles

Das Label ETHNIC STYLES wurde aus Liebe zu den original ethnischen Stilen mit ihren farbenfrohen Mustern und haptischen Texturen geschaffen. Die Produkte werden überwiegend in Handarbeit angefertigt und zunehmend modern interpretiert. Fernab globalisierter Metropolen haben eingeborene Völker ihre Kultur und Tradition noch bewahrt. Sie leben in großen Familien und im Einklang mit der Natur, aber in ärmlichen Verhältnissen. Wenn sie für ein höheres Einkommen ihre Heimat verlassen müssen, gehen jahrhundertealte Handarbeitstechniken verloren.

FAIRTRADE
Unsere Projekte helfen Landflucht zu verhindern und wunderschöne Arbeiten, fern der anonymen Massenware zu bewahren.
ETHNIC STYLES ist Mitglied im „Fair-ein“ e.V. zur Förderung des fairen Handels (seit Feb. 2015) und im “Bündnis für nachhaltige Textilien” (seit Feb. 2016). Die Kollektionen stammen nicht aus großen Fabriken in China oder Bangladesch, sondern von kleinen Gewerben in weniger entwickelten Ländern wie Peru, Nepal oder Thailand. Hier entsteht vieles in Hand- und Heimarbeit, so dass die Kunsthandwerker noch im familiären Umkreis leben, ihre Zeit selbständiger einteilen können und weniger Lärm, Staub, Chemie etc. ausgesetzt sind. Durch persönliche Kontakte und Besuche Vorort vergewissern wir uns, dass die Fairtrade-Kriterien (soziale Verträglichkeit, gute Arbeitsbedingungen und gerechte Entlohnung u.v.m.) eingehalten werden.

NATÜRLICH
Für die ETHNIC STYLES Kollektionen werden nur Naturfasern verwendet. Diese stammen aus nachwachsenden Rohstoffen tierischen, pflanzlichen oder mineralischen Ursprungs. Sie sind biologisch abbaubar und sowohl ökologisch als auch gesundheitlich unbedenklich. Zudem sind unsere Artikel vegetarisch, so dass kein Tier dafür sterben muss (keine Fell, Leder, Seide…). Auch unsere Andenwolle wird ohne Tierleid oder Mulesing schonend gewonnen. Alle Artikel ohne Schurwolle dürfen wir (seit Jun. 2016) mit dem “PETA-Approved-Vegan” Label kennzeichnen. Kunstfasern sind zwar auch vegan, aber aus Rohöl und dessen Förderung ist schädlich für die Umwelt und langfristig auch für Mensch und Tier.

Kommentare sind geschlossen.

Partners

Premiumpartner

Kooperationspartner

Medienpartner